Medien & PR-Arbeit

Erfahren Sie mehr über eine der umfangreichsten Medien-Landschaften der Welt.

Als ein Land mit über 1,3 Milliarden Menschen bewegt sich China schnellen Schrittes in das Informationszeitalter, mit seiner breiten Vielfalt an Kommunikationskanälen. Folglich zählt die chinesische Medienlandschaft zu den reichsten und breit gefächertsten dieser Welt. Charakterisiert wird sie dabei durch die zügige Transformation von einer rigiden staatseigenen Struktur zu neuen Geschäftsmodellen und von einem traditionellen Presseansatz zu den neuen Medien.

Von staatseigenen zu neuen Geschäftsmodellen

© Kantar Media CIC, www.cicdata.com
© Kantar Media CIC, www.cicdata.com

Gegenwärtig sind die meisten der traditionellen chinesischen Medienkanäle, wie Zeitungen, Magazine und Nachrichtenagenturen staatseigen und weit verstreut, jedoch lässt sich eine klare Tendenz hinsichtlich neuer Geschäftsmodelle ausmachen, die private Investoren einschließen. Der Reformplan, der im 12. Fünfjahresplan der chinesischen Zentralregierung beinhaltet ist, deutet darauf hin, dass Medien in Zukunft unabhängiger werden und damit verbunden die Chance haben sich freier zu entwickeln.

Viele traditionelle Medienkanäle beinhalten in der heutigen Zeit Online Plattformen und stehen in direkter Konkurrenz zu ihren Wettbewerbern hinsichtlich der Aufmerksamkeit chinesischer Netzbürger.

 

 

Aufwogende Online Medien

© Kantar Media CIC, www.cicdata.com
© Kantar Media CIC, www.cicdata.com

Obwohl das World Wide Web vergleichsweise spät in China implementiert wurde, so konnte es doch in unglaublich kurzer Zeit zu einer der Hauptinformationsressourcen des Landes aufsteigen. Die momentan wichtigsten online Plattformen sind Weibo, WeChat, Renren und Alibaba. Zusammen mit weiteren sozialen Netzwerken, Nachrichtenseiten und Micro Blogs verändern diese die Form von Chinas Informationskultur, besonders hinsichtlich jüngerer Generationen.

Heute hat China mehr als 641 Millionen aktive Internetnutzer, unter diesen inzwischen auch über 275 Millionen auf Microblog Seiten zugreifen (Juli 2014). Die noch immer bedeutendste Präsenz in diesem Segment ist Weibo. Weiter fortschreitend ist dabei auch die Tendenz dieser Seiten Themen zu initialisieren und definieren, die nachfolgend von traditionellen Medien aufgegriffen werden.

Starker Fokus auf mobile Technologie

In China lässt sich auch ein starker Trend hin zu mobilen Medien beobachten. Laut einer Studie von Reuters gab es im Land der Mitte gegen Dezember 2013 bereits über 1,227 Milliarden Mobiltelefonnutzer. Von diesen verwenden mehr als 403 Million den Kommunikationsstandard 3G. Eine stattliche Anzahl von 205 Millionen greifen dabei bereits auf mobile Bezahlsysteme zurück. Chinesische Nutzer sind insgesamt sehr aufgeschlossen hinsichtlich mobiler Technologien und das sowohl im Konsum als auch der Produktion von entsprechenden Inhalten.

Das berüchtigte Thema der Zensur

In China besteht ein konstantes Ringen zwischen dem Bedürfnis nach Informationsfreiheit, um die weitere Entwicklung des Landes zu fördern und dem Ansatz der chinesischen Regierung Inhalte umfassend auf kritische Tendenzen zu kontrollieren und den Status der informationellen Vorherrschaft des Staates zu sichern. Die Menschen in China sind dabei bereits an diese Zustände gewöhnt und erwarten daher keine akkuraten Informationen seitens offizieller Medienkanäle. Des Weiteren, sind ihnen auch gesperrte Webseiten und gefilterte Suchergebnisse nicht neu. Aufgrund dieser strikten Zensurregelungen sind viele internationale Kommunikationsplattformen, wie Facebook, Youtube oder Xing in China nicht zugänglich.

Dennoch gibt es auch Wege diese Restriktionen zu umgehen. In der Blogosphäre beispielsweise, nutzen Journalisten Humor und politische Satire um Kritik an der chinesischen Regierung zu üben. Blogger buchstabieren dabei chinesische Schriftzeichen phonetisch oder setzen ähnlich klingende harmlosere Zeichen, um die Zensurmechanismen zu umgehen.

Weitere Informationen über Zensur in China finden Sie bei Council on Foreign Relations (EN).

Tipps für PR Arbeit in China

Aufbau und Förderung positiver Beziehungen zu den Medien

Abhängig von Firmenprofil und den spezifischen Charakteristika, stellt die Selektion von Schlüsselmedien den ersten Schritt dar, welcher entweder in Printmedien, TV, Radio und Webseite oder vertikale Medien, Massenmedien und urbane Medien unterteilt werden kann. Gewöhnlich würde ein Unternehmen einen PR Beauftragten anstellen um in Kommunikation mit den Medien zu stehen. Falls dies nicht der Fall ist muss sich das Unternehmen auf eine PR Agentur verlassen um seinen Medienpool einzurichten, Pressemitteilungen zu versenden, Medienanfragen zu verwalten, Interviews zu arrangieren und ähnliches zu regeln.

Ein gewisses Maß an Zeit wird benötigt um Medienbeziehungen von Null aufzubauen. Nichtsdestoweniger ist sind enge Beziehungen zu den chinesischen Medien höchst nutzbringend für Unternehmen. Angestellte im PR Bereich verwenden dabei einen Teil ihrer Zeit und ihres Budgets darauf mit Journalisten, im Rahmen von Meetings, Abendessen, Touring etc., zu netzwerken. Daneben sind auch gegenseitige öffentliche Besuche zwischen Firmen und der Presse unerlässlich für zukünftige Kooperation, beispielsweise in Bezug auf schriftliche & mündliche Interviews, Pressemitteilungen etc.

Unterhalten und weiteres Ausbauen Ihrer Beziehung zu den Medien

Um gute Beziehungen mit den chinesischen Medien aufrecht zu erhalten sind unter anderem emotionale Bindung wie auch finanzielle Unterstützung notwendig. Dies steht dabei in starkem Kontrast zu deutschen Medien. Journalisten in Deutschland vermischen ihre persönlichen nicht mit den professionellen Beziehungen und Reisen werden nur von den eigenen Arbeitgebern finanziert. Dies ist in China jedoch anders.

Darüber hinaus sind heutzutage eine hohe Personalfluktuation sowie institutionelle Reformen weit verbreitet in den chinesischen Medien, daher sollte die Verbindung regelmäßig gestärkt werden. Eine breite und solide Beziehung zu den chinesischen Medien ebnet dabei den Weg um Eventualitäten oder Notstände im Rahmen des Krisenmanagements besser anzugehen.

Pre-session Kommunikation mit den Medien

In dem Fall, dass ein Unternehmen öffentliche Wahrnehmung für wichtige Nachrichten oder Events schaffen möchte, sind vor allem zeitlich limitierte aber konzentrierte Kontakte mit den Medien von kritischer Bedeutung. Ein Zeitplan mit engem und prägnantem Programm in Bezug auf die Kommunikation mit den Medien ist erforderlich, unabhängig davon ob er festgeschrieben oder nur konzeptuell vorhanden ist. Sollte ein Unternehmen beispielsweise eine Pressekonferenz planen wäre mindestens ein halber Monat an Vorlaufzeit erforderlich um Journalisten einzuladen und die Teilnehmerliste nochmals eine Woche vor dem Tag des Meetings zu prüfen. Die Medienausrüstung, die unter anderem Pressemitteilung, persönliche Lebensläufe der Sprecher sowie die Powerpoint Präsentation der Reden umfasst, sollte dabei bereits im Voraus präpariert werden. Weiterhin wäre es empfehlenswert dieses Kit bereits während der Medienregistrierungsphase auszuliefern.

Entwurf professioneller Pressemeldungen Gemeinhin wird die Pressemeldung als Fester zum Unternehmen betrachtet. Daher sollte jedem Detail dabei besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Von Bedeutung sind dabei ein markanter Titel, eine kurze und klare Einleitung sowie ein Kurztext für die Meldung selbst, mit einer Standardformulierung am Ende. In seiner Gesamtheit sollte der Artikel nicht wie Propaganda wirken, was möglicherweise Ablehnung seitens der Presse hervorrufen könnte. Inhaltstragende Informationen wie Industrienachrichten, spezifische Erfolgsgeschichten sowie Aktionen zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz werden dabei bevorzugt. Hinsichtlich chinesischer Medien ist zweisprachiger Inhalt, beispielsweise in Chinesisch und Englisch, weitgehend akzeptiert und ansprechend bei der Publikation. Nach der Veröffentlichung bzw. Lieferung der Pressemeldung wird die Arbeit des Medienmonitoring benötigt, bei der zuvor erwähnte positive Beziehungen zur Presse eine effektive Kommunikation, im Fall des Auftretens unerwarteter Probleme, erleichtern.

Standortauswahl für Ihr Event

Der sogenannte “Face-Job” ist in China von großer Bedeutung im Auswahlprozess für den Standort Ihres Meetings. Unter der Voraussetzung eines entsprechenden Budgets sollte möglichst ein elegantes Hotel anstatt eines einfachen Konferenzraumes gewählt werden, da dies möglicherweise Rückschlüsse auf die finanzielle Situation Ihres Unternehmens induziert. Des Weiteren sind auch kleine Geschenke zum Mitnehmen, mit integriertem Firmenlogo, äußerst beliebt bei Gästen.