Exportinitiative Erneuerbare Energien

Als Folge des rapiden wirtschaftlichen Fortschritts in den letzten Jahrzehnten verfügt China nicht nur über den weltweit größten Energiemarkt, sondern ist auch größter CO2-Emittent und generiert noch immer einen Großteil seines Energiebedarfs aus Kohle und Öl. Um die Restrukturierung des Energiesektors voranzutreiben, hat die chinesische Regierung bereits im 12. Fünfjahresplan (2011-2015) ehrgeizige Ziele für den Ausbau erneuerbarer Energien formuliert: So soll der Anteil von nicht-fossilen Energieträgern am Primärenergieverbrauch bis 2020 auf 15 Prozent steigen. Das Land hofft dabei beispielsweise seine Wind- und Photovoltaikkapazität bereits bis 2020 auf 200 GW bzw. 150 GW anzuheben und im Bereich Geothermie Energie in einer Größenordnung vergleichbar mit der Verbrennung von 50 Millionen Tonnen Kohle nutzbar zu machen. Auch die verstärkte Förderung dezentraler Energieversorgung eröffnet neue Chancen beim Einsatz von erneuerbaren Energien. Damit bietet der Markt vielversprechende Potenziale für Technologien und Dienstleistungen aus Deutschland.

Um deutsche Unternehmen aus dem Bereich erneuerbare Energien bei der Erschließung von Auslandsmärkten und dem Export erneuerbarer Energien-Technologien zu unterstützen sowie zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Deutschland und zur Erreichung globaler Klimaschutzziele beizutragen, hat der Deutsche Bundestag im Jahr 2002 die Exportinitiative Erneuerbare Energien ins Leben gerufen. Sie wird seitdem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gesteuert und finanziert.

Im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien hat die AHK Greater China in den vergangenen Jahren eine Reihe von Maßnahmen durchgeführt, um deutsche Unternehmen beim Markteinstieg zu unterstützen. Auch künftig sollen deutsche Unternehmen beim Ausbau ihres Engagements in China aktiv gefördert werden.

Aktivitäten in 2015:

Nord- und Ostchina:

- Geschäftsreise zum Thema „Dezentrale Energieversorgung unter Einsatz von erneuerbaren Energien“ nach China im September 2015
Bericht

- Fachkonferenz zum Thema „Dezentrale Energieversorgung durch Erneuerbare Energien“ in Shanghai im September 2015
Bericht

- Zielmarktanalyse
Dezentrale Energieversorgung unter Einsatz von erneuerbaren Energien in Hebei und Jiangsu

Weiterführende Informationen zu unseren Aktivitäten bietet das Webportal der Exportinitiative Erneuerbare Energien unter www.export-erneuerbare.de an.

 

Contact

North China

Contact

Bernhard Felizeter

Head of Building, Energy & Environment - econet china

+86-10-6539-6650
Send e-mail
Download vCard

East China

Contact

Daniel Eckmann

Head
Sourcing & Sales Support Services / Building, Energy & Environment – econet china
Saxony-Anhalt Representation in the PR China

+86-21-3858-5020
Send e-mail
Download vCard

South & Southwest China

Contact

Ingo Xu

Vice General Manager of German Industry & Commerce - Guangzhou

+86-(0)20 8755 8207
Send e-mail
Download vCard