EMOChina Newsletter | Ausgabe 02/2015

 

Sehr geehrte Damen und Herren, 

anbei erhalten Sie die neue Ausgabe des monatlich, im Rahmen des EMOChina Projekts der German Industry and Commerce Greater China Beijing, erscheinenden Newsletters mit ausgewählten Pressemeldungen. Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Projekt dient der Unterstützung von deutschen Unternehmen beim Aufbau von Kooperationen und Handelsbeziehungen im Bereich der Elektromobilität in China.

Durch unseren Pressespiegel informieren wir Sie über neue Produktfelder, Wachstumschancen sowie Rahmenbedingungen auf dem chinesischen Markt für Elektromobilität. Unser Team recherchiert täglich nach aktuellen Presseberichten, wählt die relevanten Beiträge aus und bereitet diese thematisch und in kompakter Form für Sie auf.

Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre!




In dieser Ausgabe: 

NEUE STANDARDS UND REGULARIEN

1. Fahrbeschränkungen in Beijing für importierte reine Elektrofahrzeuge aufgehoben

2. China kürzt Steuer, um umweltfreundliche Fahrzeuge und Schiffe zu fördern

 

MARKTDATEN UND ENTWICKLUNGSTENDENZEN

3. Untergeordnete Rolle von Komponentenherstellern bei der Förderung von Elektromobilität

4. Bedarf an Privatinvestitionen für die New-Energy-Vehicles-Branche steigt

5. Elektrofahrzeuge sind das Highlight der diesjährigen Shanghai Autoshow

 

INNOVATIVE PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN

6. Die Initiative EVREADY@SHANGHAI wurde lanciert

7. Schnellladetechnologie aus der ostchinesischen Stadt Huzhou

 

PROJEKTE

8. Ein Projekt für Mini-Elektrofahrzeuge in Hangzhou expandiert

 

 

NEUE STANDARDS UND REGULARIEN

 

1. Fahrbeschränkungen in Beijing für importierte reine Elektrofahrzeuge aufgehoben

Um die Luftverschmutzung und den Verkehr in Chinas Metropolen zu reduzieren, gilt seit 2008 ein abwechselndes Fahrverbot auf der Basis von erlaubten bzw. nicht erlaubten Endziffern der Autokennzeichen. Bisher wurden reine Elektrofahrzeuge von diesem Fahrverbot ausgenommen, abgesehen von importierten Elektroautos. Weil diese nicht im städtischen Verzeichnis der steuerfreien New-Energy-Vehicles (NEV) eingetragen sind, konnten sie von der Ausnahmeregelung bisher nicht profitieren. Um einen Eintrag im Verzeichnis zu erreichen, müssen zuerst spezifische technische Standards erfüllt werden. Daher bemüht sich bspw. der Autohersteller Tesla, bereits bei der Produktion von Fahrzeugen für den chinesischen Markt, die geforderten Normen einzuhalten. 

Seit diesem Jahr unterliegen importierte Elektrofahrzeuge nun nicht mehr den Fahrbeschränkungen und können die Straßen von Beijing permanent befahren. Allerdings müssen diese Fahrzeuge weiterhin an der regulären Verlosung für Nummernschilder teilnehmen, um überhaupt registriert werden zu können. Elektrofahrzeuge einheimischer Autobauer sowie von Joint-Ventures nehmen im Gegensatz dazu an einer separaten Verlosung teil, die als weitere Maßnahme zur Förderung von NEV eingeführt wurde. 

In Shanghai und Shenzhen nehmen auch importierte Elektrofahrzeuge bereits an der separaten Verlosung von Nummernschildern teil. In den Städten Xi’an und Hangzhou können Importeure sogar von gleichen Fördermaßnahmen wie chinesische Autobauer oder Joint-Ventures profitieren.

Quelle: diandong news, 15.04.2015

weiterlesen | nach oben

 

2. China kürzt Steuer, um umweltfreundliche Fahrzeuge und Schiffe zu fördern

Im Rahmen der Förderung der Elektromobilität verkündete China eine komplette Befreiung der New-Energy-Vehicles (NEV) und Schiffe von der landesspezifischen sogenannten Vehicle and Vessel Tax (VVT). Gemäß der gemeinsamen Erklärung des Ministry of Finance (MOF), der State Administration of Taxation (SAT) und des Ministry of Industry and Information Technology (MIIT), soll die Steuerbefreiung folgenden Kategorien zugutekommen: reinen gewerblichen Elektrofahrzeugen, Plug-In-Hybrids sowie Fahrzeugen, die mit Brennstoffzellen angetrieben werden. Zusätzlich wird die VVT-Steuer für Nutzer von anderweitigen energiesparenden Fahrzeugen und Schiffen um 50% gekürzt. 

Die Produktion von Elektrofahrzeugen in China ist aufgrund der intensiven Maßnahmen und Förderinstrumente seitens der Regierung im ersten Quartal 2015 auf eine Stückzahl von 25.400 angestiegen. Dies entspricht einer dreifachen Steigerung zum vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Zu Jahresbeginn gab das Ministry of Commerce (MOFCOM) darüber hinaus bekannt, dass China den Ausbau der öffentlich zugänglichen Ladestationen in Städten fördern und den Erwerb von Elektrofahrzeugen durch weitere finanzielle Anreizmechanismen begünstigen wird. 

Quelle: Xinhua News Agency, 18.05.2015

weiterlesen | nach oben

 

 

MARKTDATEN UND ENTWICKLUNGSTENDENZEN

 

3. Untergeordnete Rolle von Komponentenherstellern bei der Förderung von Elektromobilität

Die Elektromobilitätsbranche wird in China stark gefördert. Den aktuellen Wachstumszahlen zufolge, können Hersteller von Elektrofahrzeugen auf lukrative Geschäfte entlang der ganzen Wertschöpfungskette hoffen. Gemäß China Association of Automobile Manufacturers (CAAM) wurden im ersten Quartal dieses Jahres landesweit 27.271 New-Energy-Vehicles (NEV) produziert und 26.581 veräußert. Die Zahlen spiegeln eine jeweilige Steigerung von 290% bzw. 280% zum vergleichbaren Vorjahreszeitraum wider. 

China bringt gute Voraussetzungen mit, um die Elektromobilitätsbranche langfristig zu etablieren. Das Land hat weltweit die meisten Absolventen technischer Studiengänge und verfügt über große Reserven an seltenen Erden, die zur Herstellung von Elektromotoren notwendig sind. Allerdings finden sich noch viele Schwachstellen entlang der Wertschöpfungskette, bspw. bei der Entwicklung von einzelnen Komponenten. Einigen Stimmen der chinesischen NEV-Industrie zufolge werden Komponentenhersteller bei der Vergabe von staatlichen Subventionen vernachlässigt. Zusätzlich profitieren sie nur gering von etablierten Entwicklungsfonds. Diese Situation bringt ihren internationalen Pendants, die auf dem chinesischen Markt agieren deutliche Vorteile. 

Quelle: Automotive News Gasgoo, 22.04.2015 

weiterlesen | nach oben

 

4. Bedarf an Privatinvestitionen für die New-Energy-Vehicles-Branche steigt

Am 16. April fand die zweite Pressekonferenz des Ministry of Transport (MOT) in Beijing statt. Es wurde verkündet, dass die New-Energy-Vehicles-Branche mehr Privatinvestitionen benötigt, um eine ambitionierte Technologieentwicklung für die Ladeinfrastruktur, Mietfahrzeuge, Batterien sowie Batterierecycling zu ermöglichen.

Gemäß MOT wurden innerhalb des 12. Fünf-Jahresplans (2011-2015) bereits 40.000 neue Batteriebusse sowie 6.000 elektrische Taxifahrzeuge und städtische Nutzfahrzeuge landesweit in Umlauf gebracht. Es wird geplant im kommenden 13. Fünf-Jahresplan (2016-2020) die Gesamtzahl der Fahrzeuge in den drei genannten Kategorien auf 300.000 zu erhöhen und parallel dazu die Vorteile einer Elektroautovermietung intensiver zu bewerben. Im nächsten Schritt sollen relevante Kontakte im Privatsektor geknüpft und die Koordination von Schlüsselakteuren und Interessensgruppen gestärkt werden. Die Abstimmung mit anderen Ministerien ist ebenfalls von hoher Bedeutung, um Anreizmechanismen bspw. durch Steuererleichterungen zu schaffen. 

Quelle: People's Daily Online, 16.04.2015

weiterlesen | nach oben

 

5. Elektrofahrzeuge sind das Highlight der diesjährigen Shanghai Autoshow

Mit einer Rekordzahl von 103 Modellen, stellten New-Energy-Vehicles (NEV) den Höhepunkt der 16. Shanghai International Automobile Industry Exhibition im April dieses Jahres dar. Renommierte internationale Autohersteller haben zu diesem Anlass ihre neu entwickelten Elektrofahrzeugmodelle in China ausgestellt. Lokale chinesische Autobauer, darunter BYD und Shanghai Automotive Industry Corporation (SAIC) präsentierten auf der Show ihre preiswerteren Pendants.

Mit intensiven staatlichen Förderungsmaßnahmen versucht China eine vorteilhafte NEV-Landschaft zu schaffen und das Wachstum der gesamten Elektromobilitätsbranche zu beschleunigen. Gemäß Ministry of Transport (MOT) hat die Volksrepublik sich das ambitionierte Ziel gesetzt, bis Ende 2020 landesweit 200.000 Batteriebusse sowie 100.000 elektrische Taxis und städtische Nutzfahrzeuge und auf die Straßen zu bringen. Um die Elektromobilität in China weiter zu forcieren, wurde für alle Elektrofahrzeuge eine Befreiung der Erwerbssteuer im Zeitraum von September 2014 bis Ende 2017 vom Staatsrat eingeführt.

Quelle: China Daily, 21.04.2015

weiterlesen | nach oben

 

 

INNOVATIVE PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN

 

6. Die Initiative EVREADY@SHANGHAI wurde lanciert

Shanghai soll innerhalb der nächsten fünf Jahre zu einer umweltfreundlichen Stadt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wird der Schwerpunkt auf den Ausbau der Infrastruktur sowie die Förderung von Elektroautovermietung gesetzt.

Die EVREADY@SHANGHAI Initiative des Ministry of Science and Technology (MOST) beabsichtigt dabei die Kooperation und Verzahnung zwischen der Regierung und den Unternehmen aus den Sektoren Städtebau, Umweltschutz sowie Elektromobilität zu verstärken. Das Vorhaben hat bereits die Zustimmung von 15 Unternehmen, einschließlich wichtiger Akteure aus der New-Energy-Vehicle-Branche. Involviert sind unter anderem BMW China Automotive Trading Ltd. und SAIC Motor Corporation Ltd. Die Initiative wird mit dem stundenweisen Vermieten von Elektrofahrzeugen beginnen. Diese können über mobile Applikationen geordert und an vorgesehenen Verleih-Standorten abgeholt und abgestellt werden. Die Abbuchung der Leihgebühr erfolgt automatisch über das Internet. Um das Projekt in Shanghai flächendeckend voranzutreiben, sollen bis Ende des Jahres voraussichtlich 300 Verleih-Standorte errichtet und mehr als 3.000 Elektrofahrzeuge auf die Straßen gebracht werden.

Quelle: D1EV, 10.05.2015

weiterlesen | nach oben

 

7. Schnellladetechnologie aus der ostchinesischen Stadt Huzhou

Die rasante Weiterentwicklung der Elektromobilität in China ist beeindruckend, allerdings mangelt es noch an Schlüsseltechnologien für Elektromotoren sowie Batterien. 

Das chinesische Unternehmen Microvast Power System aus Huzhou in der Zhejiang Provinz ist einer der Vorreiter bei der Forschung und Produktion von Stromspeichertechnologien in China. Die dritte Generation des Schnellladebatteriesystems (kurz Thinpack System) des Unternehmens könnte aktuelle Entwicklungsdefizite der Schlüsseltechnologien wettmachen. Das neue System ermögliche eine Aufladung der Batterien innerhalb von 10 bis 15 Minuten und garantiere gleichermaßen eine Energiedichte von 186 kWh. Lokal hergestellte Elektrofahrzeuge nutzen größtenteils Lithium-Eisenphosphat-Batterien (LiFePO4), hauptsächlich des chinesischen Herstellers BYD. Die Kapazität dieser Batterien ist auf eine Energiedichte von 150 kWh beschränkt.

Das neue System wurde bereits ausgiebig erprobt und soll in Kürze auf den Markt kommen. Testergebnisse wiesen erwünschte Kapazitäten auf und wurden bereits verschiedenen New-Energy-Vehicles (NEV) Herstellern präsentiert.

Quelle: OFweek, 25.05.2015

weiterlesen | nach oben

 

 

PROJEKTE

 

8. Ein Projekt für Mini-Elektrofahrzeuge in Hangzhou expandiert

Die Stadt Hangzhou, 100 km westlich von Shanghai hat ein neues Projekt zur stundenweisen Vermietung von Mini-Elektrofahrzeugen initiiert. Die Testphase läuft seit September 2013, bis Ende 2014 wurden bereits mehr als 9.800 Mini-Elektrofahrzeuge im Rahmen des Projekts auf die Straßen gebracht und über 50 Autovermietungen speziell für diesen Zweck aufgebaut. In Hangzhou weisen Mini-Elektrofahrzeuge eine sichtbare Nachfrage auf und müssen bspw. für eine Nutzung am Wochenende im Voraus reserviert werden. Einer der Vorteile für die Kunden sind die günstigen Konditionen: Mietkosten für einen Zweisitzer betragen 20 CNY/Std. (ca. 3 EUR) und für einen Viersitzer 25 CNY/Std. (ca. 3,80 EUR). Die Möglichkeit eines Jahresabonnements besteht ebenfalls. 

Aufgrund des großen Erfolgs des Projekts wurde es seit Mitte 2014 auf die Städte Shanghai, Nanjing, Nantong, Wuhan und Changzhou im Osten des Landes sowie auf Changsha und Guangzhou im Süden sowie Chengdu im Südwesten ausgeweitet. Im vergangenen Dezember wurden in diesen Städten rund 4.000 Mini-Elektroautos auf die Straßen gebracht. 

Im nächsten Schritt ist der flächendeckende Ausbau von Vermietungsstationen erforderlich, um Mini-Elektrofahrzeuge zukünftig zu fördern. Hierbei ist die Unterstützung der Regierung notwendig, die öffentliche und unbebaute Flächen für derartige Projekte zur Verfügung stellen kann.

Quelle: News DDC, 21.05.2015

weiterlesen | nach oben




© German Industry & Commerce Greater China | Beijing

Dieser Newsletter erscheint im Rahmen des EMOChina Projekts (Laufzeit: April 2015 bis März 2017) der German Industry & Commerce Greater China Beijing, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird. Wir informieren einmal im Monat über aktuelle Informationen aus der chinesischen Online Presse zum Thema Elektromobilität in China. Über den Link "weiterlesen" gelangen Sie zur Originalquelle der Meldungen.

An- und Abmeldung:
Wenn Sie unseren Newsletter künftig nicht mehr empfangen möchten, senden Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff Abmelden an emochina@bj.china.ahk.de. Wenn Sie diesen Newsletter weitergeleitet bekommen haben und sich gerne anmelden möchten, besuchen Sie unsere Anmeldeseite.

Newsletter Archiv:
Artikel aus vergangenen Newslettern finden Sie auf unserer Webseite.

Haftungsausschluss:
Trotz sorgfältiger Auswahl und Prüfung der Inhalte des Newsletters übernehmen wir keine Haftung für die Vollständigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Originalquelle.

Urheberrechtliche Bestimmungen:
Auf den abgerufenen Newsletter findet deutsches Urheberrecht Anwendung. Einer vollständigen wie teilweisen Verwertung jeglicher Art insbesondere durch Verbreitung oder Verlinkung stimmen wir gerne zu, sofern als Quelle das EMOChina Projekt der German Industry & Commerce Greater China Beijing gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sichtbar ausgewiesen wird. Das Urheberrecht des Bannerbilds Charging battery of an electric car hat "wellphoto - Fotolia".

Kontakt Redaktion:
German Industry & Commerce Greater China | Beijing
Unit 0830, Landmark Tower II, 8 Dongsanhuan North Road
Chaoyang District, 100004 Beijing, PR China
Tel: +86-10-6539-6670
E-Mail: emochina@bj.china.ahk.de
Web: www.china.ahk.de