AHK China Newsletter | China Press Monitoring Service | Ausgabe 09/2017

Sehr geehrte/r ###USER_first_name### ###USER_last_name###!

Der China Press Monitoring Service der German Industry and Commerce Greater China informiert Sie wöchentlich über aktuelle chinesische und deutsche Wirtschaftsmeldungen. Unser Kooperationspartner, der Informationsdienstleister UNICEPTA, recheriert täglich für Sie in der chinesischen und deutschen Presselandschaft nach aktuellen und interessanten Wirtschaftsnachrichten aus und über China und übersetzt die chinesischen Meldungen für Sie.

Viel Spaß bei der Lektüre!

UNICEPTA – the information people


 

DPA NEWS

AHK-Newsletter 16.03.2017

DPA NEWS

China warnt vor Handelskonflikt mit USA - EU-Kritik zurückgewiesen

Plötzlich sind sie illegal: Deutsche Stiftungen in China lahmgelegt

 

VOLKSWIRTSCHAFT

Nationaler Volkskongress – China belehrt Trump

China erläutert nach EU-Kritik Industrieplan „Made in China 2025“

China will Service- und Hightech-Gesellschaft werden

China verzeichnet erstes Handelsdefizit seit drei Jahren

Peking vermeldet starke Abkühlung der Inflation

Warum wir China anders sehen müssen

 

FINANZ- UND KAPITALMARKT

China kämpft gegen Kapitalabflüsse ins Ausland

 

LANDWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG

China setzt auf Megamilchställe

 

INDUSTRIE UND UNTERNEHMEN   

Boeing baut Werk in China

Mehr Umweltschutz in China beflügelt die Branche

 

CHEMIE UND PHARMA

Linde investiert 110 Mio. Euro in China

BASF baut Antioxidantien-Werk in Shanghai

 

AUTOINDUSTRIE

China: Skoda bringt vier neue SUVs, zwei kommen noch 2017

Chinesischer Automarkt wächst kräftig

Porsche-Kopist Zotye an Zulieferer Jinma verkauft

 

Medien, Kommunikation und IT

Erst Aldi, jetzt dm: So erobern deutsche Händler den Markt in China

Didi Chuxing richtet Reseach-Labor in US ein

Google: Verhandlungen über Rückkehr nach China aussichtsreich

 

Sonstige

China treibt die Modernisierung des Militärs voran

China will Lust aufs Kinderkriegen machen

Für den BVB geht’s im Sommer wieder nach China

DPA News

 

China warnt vor Handelskonflikt mit USA - EU-Kritik zurückgewiesen

China hat die USA vor einem Handelskonflikt gewarnt. Eine solche Auseinandersetzung zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt brächte «nur Schmerzen» und hätte keinen Gewinner, sagte Chinas Handelsminister Zhong Shan während der Jahrestagung des Volkskongresses am Samstag vor der Presse in Peking.

Quelle: dpa, 12.03.2017

weiterlesennach oben

 

Plötzlich sind sie illegal: Deutsche Stiftungen in China lahmgelegt

Ein neues Gesetz gegen politisch unliebsame Aktivitäten ausländischer Organisationen in China bringt die Arbeit deutscher Politikstiftungen und anderer Gruppen zum Stillstand. Seit dem 1. Januar hängen sie in der Luft, ist ihr Status «technisch illegal». Die Programmarbeit ist weitgehend eingestellt. In Kürze laufen Visa aus, so dass Repräsentanten zwangsläufig das Land verlassen müssen.

Quelle: dpa, 10.03.2017

weiterlesennach oben

Foshan Hitech


VOLKSWIRTSCHAFT

 

Nationaler Volkskongress – China belehrt Trump

Der chinesische Premierminister Li Keqiang stellte sich während des Kongress gegen den von Donald Trump eingeschlagenen Kurs. Er betonte, dass jede Form von Protektionismus abgelehnt würde und man sich in Zukunft international mehr einmischen wolle. Diese Worte wurden als Bekenntnis zum Welthandel und als Hieb gegen US-Präsident Donald Trump gewertet.

Quelle: ARD online, 09.03.2017

weiterlesennach oben

 

China erläutert nach EU-Kritik Industrieplan „Made in China 2025“

China betont, dass die chinesische Strategie „Made in China 2025“ ausländische Unternehmen nicht diskriminieren werde. Die Strategie und die damit verbundenen Maßnahmen sind auf alle Unternehmen in China anwendbar, egal ob sie aus dem In- oder Ausland stammen. Das Ziel von "Made in China 2025" ist es die Inlandsnachfrage für High-End-Geräte und Industriegüter zu befriedigen, für welche die westlichen Länder Exportverbote verhängt haben.

Quelle: China Daily online, 13.03.2017

weiterlesennach oben

 

China will Service- und Hightech-Gesellschaft werden

Die Führung in Peking will in den nächsten Jahren rund 300 Milliarden Euro in die Hand nehmen und damit ganz gezielt bestimmte Industrie- und Wirtschaftsbereiche förden. Robotik, Flugzeugbau und Erneuerbare Energien zum Beispiel. So soll China in eine Service- und Hightech-Gesellschaft verwandelt werden. Und die ausländische Wirtschaft, auch Deutschland, soll ausdrücklich davon profitieren, heißt es von offizieller Seite in Peking.

Quelle: Deutschlandfunk online, 14.03.2017

weiterlesennach oben

 

China verzeichnet erstes Handelsdefizit seit drei Jahren

Chinas Einfuhren haben im Februar derart stark angezogen, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft erstmals seit drei Jahren ein Defizit in seiner Handelsbilanz verzeichnet. Wie die Zollverwaltung in Peking am Mittwoch mitteilte, zogen die Importe auf Dollar-Basis im Vergleich zum gleichen Monat des Vorjahres um 38,1 Prozent an. Schwach fielen dagegen abermals die Exporte aus, die um 1,3 Prozent nachgaben.

Quelle: BBC online, 08.03.2017

weiterlesennach oben

 

Peking vermeldet starke Abkühlung der Inflation

Die Inflation in China hat sich im Februar unerwartet stark abgekühlt. Die Verbraucherpreise erhöhten sich im Vergleich zum Vorjahresmonat nur noch um 0,8 Prozent, wie das Statistikamt in Peking am Donnerstag mitteilte. Es war der schwächste Anstieg seit Januar 2015, wofür vor allem niedrigere Preise für Lebensmittel sorgten. Experten hatten dagegen mit einer Zunahme von 1,7 Prozent gerechnet. Im Januar war die Teuerungsrate noch auf 2,5 Prozent geklettert.

Quelle: Handelsblatt online, 09.03.2017

weiterlesennach oben

 

Warum wir China anders sehen müssen

China will in diesem Jahr um 6,5 Prozent wachsen. Das ist weniger als in früheren Jahren, aber absolut betrachtet ein gewaltiger Schub an zusätzlicher Wirtschaftskraft. Es wird Zeit, den Blick auf China zu verändern - insbesondere für deutsche Unternehmen.

Quelle: Manager Magazin online, 09.03.2017

weiterlesennach oben

FINANZ- UND KAPITALMARKT

 

China kämpft gegen Kapitalabflüsse ins Ausland

Die chinesische Zentralbank ist Spekulationen entgegengetreten, nach denen China angesichts eines Handelskrieges mit Amerika und eines Anstiegs der amerikanischen Zinsen seine Währung Yuan freier schwanken lassen könnte. Der Yuan, der auch Renminbi genannt wird, steht aufgrund der schwächelnden chinesischen Wirtschaft und massiver Kapitalabflüsse aus dem Land unter Druck und hat in den vergangenen zwölf Monaten zum Dollar rund 6 Prozent an Wert verloren.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung online, 11.03.2017

weiterlesennach oben

LANDWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG

 

China setzt auf Megamilchställe

Die Regierung in China ist mit der Modernisierung ihres Milchsektors zufrieden. Mit dem Aufbau von Megamilchställen mit modernen Maschinen habe die Milchwirtschaft eine neue Qualität gewonnen, hob Landwirtschaftsminister Han Changfu vor Beginn des Nationalen Volkskongresses Anfang März gegenüber der Presse hervor.

Quelle: Schweizer Bauer online, 13.03.2017

weiterlesennach oben

INDUSTRIE UND UNTERNEHMEN

 

Boeing baut Werk in China

Boeing und der chinesische Luftfahrthersteller Commercial Aircraft Corporation of China (COMAC) beginnen Ende des Monats mit dem Bau eines gemeinsamen Boeing 737 Fertigstellungszentrums in der ostchinesischen Stadt Zhoushan. Die erste Lieferung eines Flugzeugs soll 2018 erfolgen. Damit handelt es sich um die erste überseeische Anlage von Boeing als Teil des 737er Produktionssystems, sie soll 100 Boeing 737 Flugzeuge pro Jahr liefern.

Quelle: The Paper online, 13.03.2017

weiterlesen | nach oben

 

Mehr Umweltschutz in China beflügelt die Branche

Die Volksrepublik ist für die Heizungs-Branche mit jährlichen Zuwächsen im zweistelligen Prozentbereich der Boom-Markt schlechthin. Pekings neue Umweltpolitik sorgt für anhaltend gute Geschäfte.

Quelle: Welt online, 07.03.2017

weiterlesen | nach oben

CHEMIE UND PHARMA

 

Linde investiert 110 Mio. Euro in China

Über sein Elektronikgase-Joint Venture in China, Linde Lienhwa, will Linde neue Produktionsanlagen zur On-site-Gaseversorgung von Schlüsselkunden in großen Fertigungs-Clustern für Halbleiter und Flachbildschirme in den östlichen und zentralen Provinzen Chinas errichten. Die Investitionen gehen mit zahlreichen langfristigen Verträgen zur Versorgung mit Elektronikgasen einher, die das Unternehmen mit neuen und bestehenden Kunden geschlossen hat.

Quelle: Gasworld online, 13.03.2017

weiterlesen | nach oben

 

BASF baut Antioxidantien-Werk in Shanghai

Für 20 Mio EUR errichtet BASF (Ludwigshafen) eine neue Produktion für Kunststoffadditive am Standort Caojing im chinesischen Shanghai. Die große Anlage mit einer Kapazität von 42.000 jato soll Antioxidationsmittel sowie Formulierungen und Mischungen davon herstellen. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2019 terminiert, der kommerzielle Betrieb soll Anfang 2020 starten.

Quelle: Plastic News Europe online, 14.03.2017

weiterlesen | nach oben

AUTOINDUSTRIE

 

China: Skoda bringt vier neue SUVs, zwei kommen noch 2017

Die VW-Tochter will seinen Status in China nach einem starken Wachstum auf dem Markt weiter festigen. Im Jahr 2017 prognostizieren die Analysten von IHS Markit, dass Skoda über 336.000 Einheiten in China verkaufen wird, und darunter der Kodiaq rund 21.000 Einheiten und der bestehende Yeti rund 33.000 Einheiten zählen werden.

Quelle: Automobilproduktion online, 14.03.2017

weiterlesen | nach oben

 

Chinesischer Automarkt wächst kräftig

Die Autoverkäufe stiegen in den beiden ersten Monaten um 8,8 Prozent auf 4,46 Millionen Fahrzeuge, wie der Herstellerverband CAAM mitteilte. Zulegen konnten besonders Mercedes, BMW oder Honda, während Ford oder auch General Motors (GM) deutlich an Boden verloren haben.

Quelle: Automobilproduktion online, 10.03.2017

weiterlesen | nach oben

 

Porsche-Kopist Zotye an Zulieferer Jinma verkauft

Jinma hatte im im März 2016 eine offizielles Übernahmeangebot für den 2005 gegründeten Autohersteller Zotye abgegeben. Nun hat der Deal auch den offiziellen Segen der nationalen Regulierungs- und Wettbewerbskommission erhalten, meldet Gasgoo Media. Demnach zahlt Jinma rund 1,6 Milliarden US-Dollar für Zotye.

Quelle: Automobilproduktion online, 09.03.2017

weiterlesennach oben


MEDIEN, KOMMUNIKATION UND IT

 

Erst Aldi, jetzt dm: So erobern deutsche Händler den Markt in China

Rossmann ist schon da, Aldi kommt gerade – und dm hat diese Woche offiziell seinen chinesischen Webshop eröffnet. Es herrscht so etwas wie Goldgräberstimmung, wenn man Onlinehändler auf das China-Thema anspricht

Quelle: t3n online, 09.03.2017

weiterlesennach oben

 

Didi Chuxing richtet Reseach-Labor in US ein

Die chinesische mobile Taxiruf-Plattform Didi Chuxing hat bekanntgegeben, im Silicon Valley Labors/ Researchzentrem einzurichten, um weitere Forschungen in den Bereichen Smart Driving und Big Data Security zu betreiben. Die Didi-US-Labors werden mit dem breiteren Didi-Forschungsnetzwerk zusammenarbeiten, um die weltweite Strategie voranzubringen, seine Forschungsergebnisse anzuwenden und den Städten helfen intelligente Transportsysteme zu entwickeln.

Quelle: Jiemian online, 10.03.2017

weiterlesen | nach oben

 

Google: Verhandlungen über Rückkehr nach China aussichtsreich

Der Wiedereintritts Google Scholars auf den chinesischen Markt dürfte die „Große Fire-Wall Chinas“ zum Bröckeln bringen und anderen Google-Dienste den Weg bahnen. Über andere Google Diesnte wird ebenfalls verhandelt. Ein genauer Termin, wann Scholar wieder nach China zurückkommt, ist noch jedoch unbekannt – dass es zurückkommt, aber höchst wahrscheinlich.

Quelle: Der Aktionär online, 14.03.2017

weiterlesen | nach oben

SONSTIGES

 

China treibt die Modernisierung des Militärs voran

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat dazu aufgerufen, die Modernisierung des chinesischen Militärs schneller voranzutreiben. Wissenschaftliche und technologische Innovationen seien der „Schlüssel“, um die Streitkräfte zu modernisieren, sagte der chinesische Präsident am Rande des Volkskongresses in Peking.

Quelle: Welt online, 13.03.2017

weiterlesen | nach oben

 

China will Lust aufs Kinderkriegen machen

Nach dem Ende der Ein-Kind-Politik in China will die Regierung die Geburtenrate mit neuen Unterstützungsmaßnahmen weiter ankurbeln. Der Staat müsse mehr Betreuungsplätze für Kinder schaffen und es Müttern erleichtern, nach der Geburt ihres Kindes wieder problemlos ins Arbeitsleben zurückzukehren, sagte der Chef der Kommission für Gesundheit und Familienplanung, Wang Peian, am Samstag am Rande des Volkskongresses in Peking.

Quelle: Handelszeitung online, 11.03.2017

weiterlesen | nach oben

 

Für den BVB geht’s im Sommer wieder nach China

Borussia Dortmund wird auch in diesem Sommer wieder eine Reise nach China antreten. Wie im letzten Jahr nimmt der BVB dort an einem Mini-Turnier teil. Der International Champions Cup wird im Juli zum vierten Mal ausgetragen. Auch dieses Mal wird das Hauptturnier größtenteils in den USA ausgetragen, erneut gibt es aber auch kleine Ableger in Australien und China.

Quelle: Der Westen online, 14.03.2017

weiterlesen | nach oben

© German Industry & Commerce Greater China | Shanghai
Diese Information kann naturgemäß nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl alle Informationsmaterialien mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt oder ausgewählt und überprüft werden, kann daher keine Haftung für die Vollständigkeit und inhaltliche Richtigkeit dieser Informationen übernommen werden.

Press Monitoring ist ein wöchentlicher Presse Service der German Industry & Commerce Greater China in Kooperation mit UNICEPTA China. Wir informieren wöchentlich über aktuelle Informationen aus der chinesischen und deutschen Presse zum Thema Business in China. Über den Link "weiterlesen" gelangen Sie zur Originaldatei dieser Meldung. Sollten Sie an einer vollständigen Übersetzung Interesse haben, wenden Sie sich bitte an pressmonitor@sh.china.ahk.de. Bei Interesse an maßgeschneiderten Pressespiegeln und Medienanalysen (Print, Online, Social Media, TV, Radio) wenden Sie sich bitte an evelyn.engesser@unicepta.com.

An- und Abmeldung

Wenn Sie diesen Newsletter weitergeleitet bekommen haben und sich gern anmelden oder sonstige Änderungen an Ihrem Abonnement vornehmen möchten, besuchen Sie bitte unsere An- bzw. Abmeldenseite. Sollten Sie keine weiteren Informationen zum Thema Press Monitoring benötigen, antworten Sie bitte auf diese E-Mail mit dem Betreff "Abmelden" bzw. besuchen Sie unsere An- bzw. Abmeldenseite. Wir entfernen Sie schnellstmöglich aus unserem Verteiler.

Die letzte Ausgabe verpasst?
Unsere letzten fünf Ausgaben finden Sie in unserem Press Monitoring Archiv.

Kontakt-Redaktion
German Industry & Commerce Greater China | Shanghai
25/F China Fortune Tower | 1568 Century Avenue | 200122 Shanghai
Mr. Michael.Peter.Zahn
Tel +86 (0)21 6875 8536 ext. 1863 
Mail zahn.michael@sh.china.ahk.de
www.china.ahk.de/services

Kontakt-Anzeigen
Ms. Chen Ting
Tel +86-21 6875 8536 ext. 1837
Mobile +86 13601958966 
Mail chen.ting@sh.china.ahk.de

Kontakt-Inhalts-Lieferanten
UNICEPTA Information Consulting (China) Ltd.
SOHO Zhongshan Plaza, Tower B, 1904E, West Zhongshan Road 1065
Changning District, Shanghai 200051, P.R. China
Tel +86 (0)21 2230 5027
Mail evelyn.engesser@unicepta.com
www.unicepta.com

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
Rainer Finke
Director International Marketing & Sales
Phone: +49-40-4113-32310
E-Mail: finke.rainer@dpa.com

www.dpa-news.de