DIHK-Umfrage Auslandsinvestitionen in der Industrie 2018

09.04.18 AHK China - News-Hauptkategorie, German Industry & Commerce, Market Information

Mit der Umfrage zu den Auslandsinvestitionen in der deutschen Industrie vom Frühjahr 2018 legt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e. V. (DIHK) eine Untersuchung vor, die auf den Ergebnissen einer Zusatzbefragung im Rahmen der DIHK-Konjunkturumfrage zu Jahresbeginn 2018 basiert.

 

 

Die wesentlichen Ergebnisse:

  • Mit der guten Entwicklung der Konjunktur in den meisten Weltregionen nimmt auch die globale Investitionstätigkeit deutscher Unternehmen weiter zu. Über ein Drittel der Industrieunternehmen will seine Investitionsbudgets für das Ausland steigern nur neun Prozent planen eine Reduktion (Saldo aus „höher“ und „geringer“: 27 Punkte). Der Aufwuchs fällt damit noch stärker aus als im Vorjahr (2017: 20 Punkte).
  • Erstmalig sind die Investitionsabsichten der Industrieunternehmen für das In- und Ausland gleich hoch. In den letzten Jahren hatten die Industrieunternehmen im Ausland stets deutlich expansiver geplant als an heimischen Standorten. Grund sind vor allem die hohe Kapazitätsauslastung und der große Nachholbedarf bei den Ausrüstungen hierzulande.
  • Die größten Risiken für ihre Geschäftsentwicklung sehen die Unternehmen mit Auslandsinvestitionen im Fachkräfteangebot (67 Prozent) sowie bei den hiesigen Personal- und Energiekosten (46 bzw. 45 Prozent).

Subscribe to our Newsletter

Get regularly informed about news in Greater China

AHK Newsletter & Magazines