Bauindustrie in China

Chinas Bauwirtschaft wächst weniger dynamisch

Auf den chinesischen Bausektor warten 2012 und 2013 einige Herausforderungen. Die Wirtschaft wächst langsamer und die Regierung will an den Dämpfungsmaßnahmen auf dem Immobilienmarkt festhalten. Im Hochbau ist die nachlassende Wohnungsbaukonjunktur spürbar. Immer mehr Investoren verlagern ihre Aktivitäten auf die Errichtung von Büro- und Handelsflächen. Die Geschäftsmöglichkeiten ausländischer Baufirmen bleiben begrenzt.

Die Wirtschaftsentwicklung Chinas verliert an Dynamik. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte 2012 mit etwa 8% deutlich geringer wachsen als in den Vorjahren. Auf dem Nationalen Volkskongress im März 2012 hat die Regierung sich eindeutig für eine Abkühlung der Wirtschaft ausgesprochen. Damit dürften sowohl Investitionen in der Industrie als auch im Infrastrukturbereich im Jahresverlauf weniger stark wachsen als bisher. Die Regierung bekräftigte ihr Festhalten an den Dämpfungsmaßnahmen auf dem Immobilienmarkt.

Bereits 2011 hatte die Abkühlung eingesetzt: So wurde 2011 flächenmäßig mit dem Bau von nur noch 16,2% mehr Bauprojekten sowie 12,9% mehr Wohngebäudeflächen begonnen als 2010. Im Jahr zuvor lagen beide Steigerungsraten noch bei rund 40%.

Entwicklung des chinesischen Immobiliensektors 2011 1)

Indikator

2011

Veränderung 2010 zu 2009 (in %)

Veränderung 2011 zu 2010 (in %)

Von Bau- und Entwicklungsgesellschaften gekauftes Land (in Mio. qm)

409,7

28,4

2,6

Von Bau- und Entwicklungsgesellschaften gekauftes Land (in Mrd. RMB 2))

1.141,3

65,9

14,1

Landerschließung (in Mio. qm)

k.A.

-7,7

k.A.

Realisierte Immobilieninvestitionen (in Mrd. RMB)

6.174,0

33,2

27,9

. darunter für Wohngebäude (in Mrd. RMB)

4.430,8

32,9

30,2

Fertig gestellte Bauprojekte (in Mio. qm)

892,4

4,5

13,3

. davon Wohngebäude (in Mio. qm)

716.9

2,7

13,0

Laufende Bauprojekte (in Mio. qm)

5.079,6

26,6

25,3

. davon Wohngebäude (in Mio. qm)

3.884,4

25,3

23,4

Im gleichen Jahr begonnene Bauprojekte (in Mio. qm)

1.900,8

40,7

16,2

. davon Wohngebäude (in Mio. qm)

1.460,4

38,8

12,9

1) Erfasst wird nur ein Teil der gesamten Bautätigkeit. Die Zahlen basieren auf offiziellen Angaben der Entwicklungsgesellschaften (Real Estate Developer), deren Projekte auf dem freien Markt angeboten werden, gegenüber dem National Bureau of Statistics (NBS). Bauleistungen anderer Träger sind nicht enthalten. Die Basis der erfassten Unternehmen kann sich im Zeitverlauf ändern; 2) Renminbi Yuan (RMB; 1 Euro = 7,88 RMB, Stand: Mai 2012)
Quelle: China Economic Information Network (CEInet)

Nur zurückhaltend erwarben die Entwicklungsgesellschaften 2011 neues Bauland. Nach CEInet-Angaben kauften sie 2011 knapp 410 Mio. qm Land und damit lediglich 2,6% mehr als 2010. Dies zeigt, dass die Finanzierungsmöglichkeiten der Entwicklungsgesellschaften geringer geworden sind. Auch wollen sie angesichts des prognostizierten Abschwungs des Immobilienmarkts 2012/13 nicht weiter in Baulandreserven für künftige Projekte investieren. Vorrangig ist für sie die profitable Vermarktung der 2012 fertiggestellten neuen Wohnanlagen.

Der Kreditzugang hat sich für die Branche deutlich erschwert. Bereits 2011 stagnierten die Neukredite für die Entwicklungsgesellschaften. Im Jahr 2012 ist mit einer rückläufigen Entwicklung zu rechnen. Die Neukreditvergaben an Privatpersonen zum Zwecke des Wohnungserwerbs gingen im Vorjahr deutlich um knapp 36% im Vergleich zu 2010 zurück. Nach Angaben der chinesischen Zentralbank legten lediglich die ausländischen Direktinvestitionen in Entwicklungsgesellschaften 2011 moderat um 4,6% zu. Angesichts rückläufiger Wohnungsverkäufe wachsen für einige Immobilienentwicklungsgesellschaften die finanziellen Schwierigkeiten. Die Profitmargen sind bereits deutlich gesunken.

Entwicklung der Finanzierung von Immobilieninvestitionen (in Mrd. RMB; Veränderung in %)

 

2010

2011

Veränderung

Zum Wohnungserwerb an Privatpersonen vergebene Neukredite

1.293,9

832,1

-35,7

Inländisch kreditfinanzierte Mittel von Entwicklungsgesellschaften

1.254,0

1.256,4

0,0

In Entwicklungsgesellschaften investierte ausländische Direktinvestitionen

67,7

70,5

4,1

Quelle: People´s Bank of China (PBC)

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Seite der GTAI.

Kontakt

Nordchina

Ansprechpartner

Mike Hofmann

Geschäftsführer der German Industry & Commerce Greater China - Beijing

+86-10-6539-6688
E-Mail schreiben
Download vCard

Ostchina

Ansprechpartner

Süd & Südwestchina

Ansprechpartner

Ingo Xu

Vize Geschäftsführer der German Industry & Commerce Greater China – Guangzhou

+86-(0)20 8755 8207
E-Mail schreiben
Download vCard

Hongkong

Ansprechpartner

Dora Fung

General Manager, Business Consulting Services

E-Mail schreiben

Taiwan

Ansprechpartner

Linda Blechert

Manager Project Affairs

+886 2 87585804
E-Mail schreiben
Download vCard

Deutschland

Ansprechpartner

Sabine Dietlmeier

Executive Director
German Industry and Commerce Greater China GmbH

+49-(0)721 161 4284
E-Mail schreiben
Download vCard