AHK China Newsletter | China Press Monitoring Service | Ausgabe 12/2017

Sehr geehrte/r ###USER_first_name### ###USER_last_name###!

Der China Press Monitoring Service der German Industry and Commerce Greater China informiert Sie wöchentlich über aktuelle chinesische und deutsche Wirtschaftsmeldungen. Unser Kooperationspartner, der Informationsdienstleister UNICEPTA, recheriert täglich für Sie in der chinesischen und deutschen Presselandschaft nach aktuellen und interessanten Wirtschaftsnachrichten aus und über China und übersetzt die chinesischen Meldungen für Sie.

Viel Spaß bei der Lektüre!

UNICEPTA – the information people


 

DPA NEWS

AHK-Newsletter 05.04.2017

DPA NEWS

Neuer Vorstoß Chinas bei WTO zur gleichrangigen Partnerschaft

China verärgert über Dalai-Lama-Reise in tibetische Grenzgebiete

 

VOLKSWIRTSCHAFT

EU strebt mit China Führungsrolle an

Handelspolitik: China mahnt USA

Industrie in Fernost lässt nach

Sieben neue Freihandelszonen in China

 

FINANZ- UND KAPITALMARKT

UBS hat Preis gezahlt für überzogenen Fokus auf China: Kendall

 

INDUSTRIE UND UNTERNEHMEN   

Airbus möchte wohl Forschung in China etablieren 

IG Metall fordert Schutz vor China

Pläne für Megastadt lösen Investoren-Run aus

China kauft sich in Europas Häfen ein

Duisburgs Rettung kommt aus dem Fernen Osten

China veröffentlicht Bericht über Energieentwicklung

 

CHEMIE UND PHARMA

China will Zulassungen ausländischer Arzneimittel beschleunigen

Investoren aus China wollen Biotest übernehmen

 

AUTOINDUSTRIE

Mercedes und Audi rufen fast eine Million Autos zurück

Streit mit China setzt Hyundai und Kia zu

Chery eröffnet Werk für Elektroautos, GAC ist kurz davor

 

MEDIEN, KOMMUNIKATION UND IT

Peking will gläserne Unternehmen

 

SONSTIGES

Bundesliga soll 250 Millionen Euro aus China bekommen

NHL will langfristig mit China zusammenarbeiten

Sonniger Samstag, wechselhafter Sonntag

In ausgefallenen Brautkleidern vor den Traualtar

DPA News

 

Neuer Vorstoß Chinas bei WTO zur gleichrangigen Partnerschaft

China macht weiter Druck, im internationalen Handel als Marktwirtschaft anerkannt zu werden. Die Welthandelsorganisation (WTO) hat auf Drängen der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt ein Verfahren zur Beilegung des Anti-Dumping-Streits mit der EU und den USA eröffnet. Wie am Montag in Genf bekannt wurde, besteht China auf Zusagen beim WTO-Beitritt 2001, dass es von Dezember 2016 an wie eine Marktwirtschaft behandelt wird. Der Status schützt vor hohen Strafzöllen bei Klagen, dass Waren unter Preis angeboten werden.

Quelle: dpa, 03.04.2017

weiterlesennach oben

 

China verärgert über Dalai-Lama-Reise in tibetische Grenzgebiete

Eine zwölftägige Reise des Dalai Lama durch den Nordosten Indiens verärgert China. Die Regierung in Peking erklärte am Freitag wiederholt, dass die Tour die Beziehungen zu Indien erheblich belasten würde. Das geistliche Oberhaupt der Tibeter reist nach einem ersten Stopp im Bundesstaat Assam am Dienstag weiter in den Bundesstaat Arunachal Pradesh - ein Gebiet, das von China beansprucht wird. Nach der Vorstellung Pekings gehört das Territorium zum Autonomen Gebiet Tibet, das unter chinesischer Verwaltung steht.

Quelle: dpa, 01.04.2017

weiterlesennach oben

Foshan Hitech


VOLKSWIRTSCHAFT

 

EU strebt mit China Führungsrolle an

Die Europäische Union will nach den jüngsten Signalen aus den USA gemeinsam mit China eine Führungsrolle im Kampf gegen den Klimawandel einnehmen. Von den USA könne man seit dem Amtsantritt von Donald Trump nicht mehr so viel erwarten, sagte EU-Klimakommissar Miguel Arias Canete am Donnerstag in Peking. Europa und China blieben aber entschlossen, gegen die Erderwärmung entschlossen vorzugehen.

Quelle: Handelsblatt online, 30.03.2017

weiterlesennach oben

 

Handelspolitik: China mahnt USA

Angesichts zweier neuer Erlasse von US-Präsident Donald Trump zur Handelspolitik hat China die Einhaltung internationaler Regeln gefordert. Jede Maßnahme müsse mit allgemein anerkannten Vorschriften in Einklang stehen, erklärte das Handelsministerium. Die Volksrepublik sei bereit, mit den USA auf Grundlage der Gleichberechtigung und des gegenseitigen Nutzens zusammenzuarbeiten.

Quelle: ORF online, 02.04.2017

weiterlesennach oben

 

Industrie in Fernost lässt nach

Die chinesische Industrie wächst einer Umfrage zufolge nicht mehr so stark wie in den vergangenen Monaten. Der am Samstag veröffentlichte Einkaufsmanagerindex von Caixin/Markit für den Bereich fiel im März überraschend deutlich auf 51,2. Das ist zwar über der Wachstumsschwelle von 50. Experten hatten jedoch mit 51,6 gerechnet. Grund für den Rückgang sind die Auslandsaufträge, bei denen sich das Wachstum abschwächte.

Quelle: Handelsblatt online, 01.04.2017

weiterlesennach oben

 

Sieben neue Freihandelszonen in China

China hat sieben neue Freihandelstestzonen genehmigt. Die sieben Freihandelsexperimentalzonen befinden sich jeweils in Liaoning, Zhejiang, Henan, Hubei, Chongqing, Sichuan und Shaanxi. Mit der neuen Runde ergibt sich nun das Muster „1+3+7". Investitionsbegünstigung und Handelsliberalisierung von Massenbedarfsgütern, allen voran von Erdölprodukten, werden intensiviert. Vielfältig vernetzte internationale Logistiksysteme, moderne Agrar-Austausch- und Kooperationsmechanismen und neue Kulturaustauschmodelle werden etabliert oder erneuert.

Quelle: China News online, 01.04.2017

weiterlesennach oben

FINANZ- UND KAPITALMARKT

 

UBS hat Preis gezahlt für überzogenen Fokus auf China: Kendall

Die UBS Group AG hat um die Stärke ihres China-Geschäfts herum ihr Investmentbanking in Asien aufgebaut. Jetzt stellt die Schweizer Großbank fest, dass eine übertriebene Abhängigkeit von einem einzigen Markt auch negativ sein kann. Sam Kendall, seit letztem Jahr Leiter der Investmentbank in der Region, versucht den Rahmen zu erweitern, indem er seinen Bankern einen pan-asiatischen Blick auf das Geschäft verordnet, wie er im Interview mit Bloomberg erläutert.

Quelle: Welt online, 29.03.2017

weiterlesennach oben

INDUSTRIE UND UNTERNEHMEN

 

Airbus möchte wohl Forschung in China etablieren

Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus will Zukunftstechnologien möglicherweise auch in China entwickeln. "Man kann China nicht ignorieren. Es ist klar, dass wir für Innovation eine Präsenz in China haben müssen", zitiert die "Financial Times" Airbus-Technikchef Paul Eremenko. "Wir müssen Innovation auf eine andere Weise angehen als bisher, weil sich das Umfeld verändert."

Quelle: Airliners online, 04.04.2017

weiterlesen | nach oben

 

IG Metall fordert Schutz vor China

Erstmals fordert eine deutsche Gewerkschaft, Unternehmen vor Übernahmen durch chinesische Investoren stärker zu schützen. „Wir brauchen eine verbindliche Investitionsprüfung auf deutscher oder europäischer Ebene“, sagte IG-Metall-Vorstandsmitglied Jürgen Kerner der F.A.Z. Treffe die EU-Kommission hierzu keine Entscheidung, müsse man „die Debatte in Deutschland forcieren“.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung online, 31.03.2017

weiterlesen | nach oben

 

Pläne für Megastadt lösen Investoren-Run aus

Baupläne der chinesischen Regierung haben unter Investoren heftige Spekulationen ausgelöst. Am Samstag war überraschend bekannt geworden, dass in der Provinz Hebei, etwa 100 Kilometer von Peking, eine sogenannte Sonderwirtschaftszone entstehen soll. Anschließend hätten sich die Grundstückspreise auf dem Gebiet teils binnen Stunden verdoppelt, berichten chinesische Lokalmedien ohne genaue Quellenangabe. Andere Zeitungen melden, es seien so viele Investoren in die Region geströmt, dass sich der Verkehr gestaut habe.

Quelle: Spiegel online, 04.04.2017

weiterlesen | nach oben

 

China kauft sich in Europas Häfen ein

Hinter der Einkaufstour der Cosco-Tochtergesellschaft Cosco Shipping Port, zu der nach Angaben von SRM Ende vergangenen Jahres bereits ein Netzwerk von 46 Container-Terminals gehörte, steckt die chinesische Regierung. Die Kontrolle über mehrere Hafenanlagen in Europa soll sicherstellen, dass in der Volksrepublik produzierte Waren schnell in die europäischen Großräume gelangen.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung online, 01.04.2017

weiterlesen | nach oben

 

Duisburgs Rettung kommt aus dem Fernen Osten

«China ist nun einmal der größte Markt, und ein zweites China wird es nicht geben», sagt Staake überzeugt. Die Sogwirkung des Marktes spiegelt sich in den Hochrechnungen führender deutscher Transport- und Logistikunternehmen - etwa der Deutschen Bahn und von DHL, der Logistiksparte der Deutschen Post - wider. Sie erwarten für die kommenden Jahre markant steigende Umsätze. Erst recht, wenn neben dem klassischen Frachtgeschäft der E-Commerce richtig in Schwung komme, heisst es bei DHL, die in China inzwischen mit 40 Niederlassungen und diversen Warenlagern vertreten ist.

Quelle: Neue Zürcher Zeitung online, 04.04.2017

weiterlesen | nach oben

 

China veröffentlicht Bericht über Energieentwicklung

China hat den Bericht 2016 über die Energieentwicklung in China veröffentlicht. Der Konsum von Primärenergie in China 2016 ist um 1,4 Prozent auf 4,36 Milliarden Tonnen Standardkohle gestiegen. Der Kohlekonsum ist dabei um 4,7 Prozent gesunken. Der Bericht vermutet, dass Chinas Energiekonsum nach wie vor langsam wachsen werde. Der Anteil nicht-fossiler Energien werde 2017 dabei auf 6,7 Prozent steigen, während Erdgas 14,8 Prozent ausmachen werde.

Quelle: Xinhua News Agency online, 01.04.2017

weiterlesennach oben

CHEMIE UND PHARMA

 

China will Zulassungen ausländischer Arzneimittel beschleunigen

Die chinesische Arzneimittelbehörde CFDA will Arzneimittel aus dem Ausland zukünftig schneller zulassen: Anstatt Zulassungen in anderen Ländern abzuwarten, sollen in China durchgeführte Studien zukünftig ausreichen. Antibiotika und Onkologika sollen bevorzugt werden, heißt es. Derzeit geht die Behörde auch gegen die Fälschung von Studiendaten vor.  

Quelle: Deutsche Apotheker Zeitung online, 31.03.2017

weiterlesen | nach oben

 

Investoren aus China wollen Biotest übernehmen

Chinesische Investoren greifen erneut nach einem deutschen Unternehmen und wollen die im SDax gelistete Biotechfirma Biotest kaufen. Interessent ist die chinesische Investmentgesellschaft Creat Group Corporation (Creat), die rund 940 Millionen Euro für Biotest auf den Tisch legen will. Die Verhandlungen hierüber dauerten an, teilte Biotest am späten Mittwochabend mit. 

Quelle: Manager Magazin online, 30.03.2017

weiterlesen | nach oben

AUTOINDUSTRIE

 

Mercedes und Audi rufen fast eine Million Autos zurück

Es könnten Probleme durch ein mögliches undichtes Sonnendach bei mehr als 572.000 Autos vom Typ Audi Q5 und SQ5 auftreten, die in extremen Fällen zu Sicherheitsfragen mit dem Airbag führen könnten. Auch Daimler müsse 398.429 Mercedes verschiedener Typen zurückrufen, berichtete die die staatliche Qualitätsaufsicht (AQSIQ) in Peking ferner. Das Problem sei eine mögliche Überhitzung der Zündschaltung und eine damit verbundene Brandgefahr unter extremen Bedingungen.

Quelle: Spiegel online, 29.03.2017

weiterlesen | nach oben

 

Streit mit China setzt Hyundai und Kia zu

Südkoreas Autobauer geraten in China immer stärker unter Druck. Angesichts der politischen Spannungen zwischen beiden Ländern und massiver Konkurrenz erlitten Hyundai und die ebenfalls zum Konzern gehörende Tochter Kia im März in der Volksrepublik Insidern zufolge einen Umsatzrückgang von zusammen mehr als 50 Prozent.

Quelle: Handelsblatt online, 04.04.2017

weiterlesennach oben

 

Chery eröffnet Werk für Elektroautos, GAC ist kurz davor

Es tut sich was an der Elektroauto-Front in China: Chery eröffnet im Mai ein 100.000-Einheiten-Werk in Dezhou, in der Bauphase befindet sich die NEV-Produktionsstätte von GAC in Guangzhou. Produktionskapazität dort: 200.000 Einheiten pro Jahr.

Quelle: Automobilproduktion online, 03.04.2017

weiterlesennach oben


MEDIEN, KOMMUNIKATION UND IT

 

Peking will gläserne Unternehmen

Wer in China Geschäfte machen will oder anderweitig zu arbeiten hat, wird sich auf ein gänzlich anderes Digitalwesen einstellen müssen. Zumindest, wenn man aus einem Land mit mehr oder weniger freien Internet- und IT-Strukturen kommt. Denn die Regierung Chinas will ihre bereits strenge Kontrolle auf den Cyberraum noch einmal verschärfen. Dafür wurden unlängst neue Regeln verabschiedet, im Juni tritt ein zugehöriges Gesetz in Kraft. 2014 erst hatte Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping die Cybersicherheit zu einer Frage der nationalen Sicherheit erklärt. Seither hat ein regelrechter Regulierungsmarathon eingesetzt.

Quelle: Zeit online, 31.03.2017

weiterlesennach oben

SONSTIGES

 

Bundesliga soll 250 Millionen Euro aus China bekommen

Die Fußball-Bundesliga wird laut einem Bericht des Kicker einen Vertrag mit dem chinesischen Unternehmen Suning abschließen. Dadurch werde die Bundesliga 250 Millionen Euro erhalten, heißt es in dem Bericht. Im Mai soll der Vertrag unterschrieben werden.

Quelle: Zeit online, 03.04.2017

weiterlesen | nach oben

 

NHL will langfristig mit China zusammenarbeiten

Die Vancouver Canucks und die Los Angeles Kings absolvieren vor Beginn der Spielzeit 2017/18 am 21. September in Shanghai und zwei Tage später in Peking zwei sogenannte Pre-Season-Matches. „Dies ist ein historischer Moment für die National Hockey League. Ich bin stolz darauf, die NHL China Games 2017 anzukündigen”, erklärte NHL-Commissioner Gary Bettman in der chinesischen Hauptstadt.

Quelle: Nhl online, 29.03.2017

weiterlesen | nach oben

 

Sonniger Samstag, wechselhafter Sonntag

Das Wetter beim China GP spielte in der Vergangenheit häufig eine wichtige Rolle. Unvergessen das Rennen im Jahr 2007, als Lewis Hamilton auf abgefahrenen Regenreifen die Box ansteuerte, die Linkskurve am Eingang jedoch verpasste und ins Kiesbett rutschte. Dort steckte er fest, was schlussendlich die WM entschied. Damals wurde das Rennen in Fernost noch ziemlich am Ende der Saison ausgetragen. Auch in diesem Jahr droht unbeständiges Wetter in Shanghai.

Quelle: Motorsport Magazin online, 04.04.2017

weiterlesen | nach oben

 

In ausgefallenen Brautkleidern vor den Traualtar

Die Mercedes-Benz Fashion Week in Peking steht derzeit ganz unter dem Motto Hochzeit. Unter anderem präsentiert das Label Lianyu die schönsten Brautkleider für die kommende Saison. Aber auch außergewöhnliche Abendroben und ausgefallene Kreationen für den schönsten Tag im Leben gibt es auf den Laufstegen zu sehen.

Quelle: Stuttgarter Nachrichten online, 29.03.2017

weiterlesen | nach oben

© German Industry & Commerce Greater China | Shanghai
Diese Information kann naturgemäß nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl alle Informationsmaterialien mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt oder ausgewählt und überprüft werden, kann daher keine Haftung für die Vollständigkeit und inhaltliche Richtigkeit dieser Informationen übernommen werden.

Press Monitoring ist ein wöchentlicher Presse Service der German Industry & Commerce Greater China in Kooperation mit UNICEPTA China. Wir informieren wöchentlich über aktuelle Informationen aus der chinesischen und deutschen Presse zum Thema Business in China. Über den Link "weiterlesen" gelangen Sie zur Originaldatei dieser Meldung. Sollten Sie an einer vollständigen Übersetzung Interesse haben, wenden Sie sich bitte an pressmonitor@sh.china.ahk.de. Bei Interesse an maßgeschneiderten Pressespiegeln und Medienanalysen (Print, Online, Social Media, TV, Radio) wenden Sie sich bitte an evelyn.engesser@unicepta.com.

An- und Abmeldung

Wenn Sie diesen Newsletter weitergeleitet bekommen haben und sich gern anmelden oder sonstige Änderungen an Ihrem Abonnement vornehmen möchten, besuchen Sie bitte unsere An- bzw. Abmeldenseite. Sollten Sie keine weiteren Informationen zum Thema Press Monitoring benötigen, antworten Sie bitte auf diese E-Mail mit dem Betreff "Abmelden" bzw. besuchen Sie unsere An- bzw. Abmeldenseite. Wir entfernen Sie schnellstmöglich aus unserem Verteiler.

Die letzte Ausgabe verpasst?
Unsere letzten fünf Ausgaben finden Sie in unserem Press Monitoring Archiv.

Kontakt-Redaktion
German Industry & Commerce Greater China | Shanghai
25/F China Fortune Tower | 1568 Century Avenue | 200122 Shanghai
Mr. Michael.Peter.Zahn
Tel +86 (0)21 6875 8536 ext. 1863 
Mail zahn.michael@sh.china.ahk.de
www.china.ahk.de/services

Kontakt-Anzeigen
Ms. Chen Ting
Tel +86-21 6875 8536 ext. 1837
Mobile +86 13601958966 
Mail chen.ting@sh.china.ahk.de

Kontakt-Inhalts-Lieferanten
UNICEPTA Information Consulting (China) Ltd.
SOHO Zhongshan Plaza, Tower B, 1904E, West Zhongshan Road 1065
Changning District, Shanghai 200051, P.R. China
Tel +86 (0)21 2230 5027
Mail evelyn.engesser@unicepta.com
www.unicepta.com

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
Rainer Finke
Director International Marketing & Sales
Phone: +49-40-4113-32310
E-Mail: finke.rainer@dpa.com

www.dpa-news.de