AHK China Newsletter | China Press Monitoring Service | Ausgabe 10/2017

Sehr geehrte/r ###USER_first_name### ###USER_last_name###!

Der China Press Monitoring Service der German Industry and Commerce Greater China informiert Sie wöchentlich über aktuelle chinesische und deutsche Wirtschaftsmeldungen. Unser Kooperationspartner, der Informationsdienstleister UNICEPTA, recheriert täglich für Sie in der chinesischen und deutschen Presselandschaft nach aktuellen und interessanten Wirtschaftsnachrichten aus und über China und übersetzt die chinesischen Meldungen für Sie.

Viel Spaß bei der Lektüre!

UNICEPTA – the information people


 

DPA NEWS

AHK-Newsletter 23.03.2017

DPA NEWS

China und Israel wollen wirtschaftliche Zusammenarbeit stärken

Merkel vereinbart mit China gemeinsamen Einsatz für Freihandel

 

VOLKSWIRTSCHAFT

China und USA wollen im Nordkorea-Konflikt enger zusammenarbeiten

China und Saudi-Arabien schließen Milliardenabkommen

Investitionen in Regionen entlang der neuen Seidenstraße im Januar und Februar gestiegen

 

FINANZ- UND KAPITALMARKT

China hebt kurzfristige Zinsen an

Investoren aus China mit "großem Interesse" an HSH Nordbank

 

LANDWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG

China und Chile stoppen Einfuhr von brasilianischem Fleisch

 

HANDEL & KONSUMGÜTER

Wo der Aldi-Wein 20 Euro kostet

 

INDUSTRIE UND UNTERNEHMEN   

Apple eröffnet weitere Forschungszentren in China

Chinas Tesla-Herausforderer in schweren Nöten

Jetzt sollen Chinas Mieträder die Welt erobern

OECD warnt vor steigenden Unternehmensschulden

Smogalarm: Fabriken in China unter Zugzwang

 

CHEMIE UND PHARMA

Air Products: Positives Auftreten in China

 

AUTOINDUSTRIE

China intensiviert Ausbau von Batterietauschstationen

Bosch baut weitere Fabriken in China

Great Wall beflügelt mit Rabatten den China-Absatz

 

Medien, Kommunikation und IT

Das Ende der Kreditkarte

DPA News

 

China und Israel wollen wirtschaftliche Zusammenarbeit stärken

China und Israel wollen ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit ausbauen. Bei einem Treffen von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Chinas Premier Li Keqiang in Peking unterzeichneten beide Seiten am Montag hierzu mehrere Abkommen, wie der staatliche Fernsehsender CCTV berichtete.

Quelle: dpa, 20.03.2017

weiterlesennach oben

 

Merkel vereinbart mit China gemeinsamen Einsatz für Freihandel

In einem Telefonat hätten Merkel und Xi insbesondere über die Rahmenbedingungen für den Ausbau der Elektromobilität in China gesprochen, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin mit. Das solle der deutschen Autoindustrie erlauben, weiter erfolgreich im chinesischen Markt tätig zu sein.

Quelle: dpa, 16.03.2017

weiterlesennach oben

Foshan Hitech


VOLKSWIRTSCHAFT

 

China und USA wollen im Nordkorea-Konflikt enger zusammenarbeiten

Die USA und China wollen künftig gemeinsam mäßigend auf Nordkorea einwirken. Zugleich kündigten die Außenminister an, auch grundsätzlich enger miteinander kooperieren zu wollen. Dies werde "zur Stärkung der Beziehung zwischen China und den Vereinigten Staaten" führen, sagte US-Außenminister Rex Tillerson nach einem Treffen mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi. Er sei zuversichtlich, dass sich das chinesisch-amerikanische Verhältnis "in die richtige Richtung entwickeln" werde.

Quelle: CNN online, 20.03.2017

weiterlesennach oben

 

China und Saudi-Arabien schließen Milliardenabkommen

Saudi-Arabien und China bauen ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit aus. Während des Besuchs des saudischen Königs Salman bin Abdulaziz in Peking unterzeichneten die Länder Absichtserklärungen und Investitionsvereinbarungen im Wert von 65 Milliarden Dollar. Dabei sollen Kooperationen in Bereichen wie Energie, Finanzen, Kultur und Raumfahrt gestärkt werden.

Quelle: Washingtonpost online, 20.03.2017

weiterlesennach oben

 

Investitionen in Regionen entlang der neuen Seidenstraße im Januar und Februar gestiegen

Die chinesischen Investitionen in den Regionen entlang der neuen Seidenstraße stiegen in den ersten beiden Monaten des Jahres um 5,8 Prozent im Jahresvergleich auf 1,79 Milliarden Dollar und nahmen 13,3 Prozent des gesamten overseas development investments ( ODI) ein. Ein geschärfter Investmentfokus auf die Realwirtschaft und die Schwellenländer ließ die Werte des ODI in den Bereichen Herstellung und Informationstechnologie ansteigen.

Quelle: Economic Daily online, 17.03.2017

weiterlesennach oben

FINANZ- UND KAPITALMARKT

 

China hebt kurzfristige Zinsen an

Kurz nach der US-Notenbank Fed hat auch Chinas Zentralbank ihre Geldpolitik leicht gestrafft. Die Notenbank erhöhte am Donnerstag zum dritten Mal in drei Monaten die kurzfristigen Zinsen. Mit den moderaten Erhöhungen wappnet sich die People's Bank of China (PBOC) gegen eine befürchtete verstärkte Kapitalflucht aus der Volksrepublik.

Quelle: Handelszeitung online, 16.03.2017

weiterlesennach oben

 

Investoren aus China mit "großem Interesse" an HSH Nordbank

Finanzinstitute aus dem Reich der Mitte würden weniger auf die aktuellen Probleme, die die HSH immer noch mit sich herumschleppt, sondern stärker auf die Chancen gucken, erklärt der HSH-Vorstandsvorsitzende Stefan Ermisch: "Chinesische Investoren gehen strategisch vor, mit langer Perspektive und klaren Ambitionen. Sie schauen weniger aufs Klein-Klein, sondern auf die wirtschaftlichen Entwicklungen der nächsten zehn, 15 Jahre."

Quelle: Hamburger Abendblatt online, 17.03.2017

weiterlesennach oben

LANDWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG

 

China und Chile stoppen Einfuhr von brasilianischem Fleisch

Nach Bekanntwerden des Skandals hat die EU angekündigt, kein Fleisch mehr aus den verdächtigen Schlachthäusern zu beziehen. Länder wie China und Chile gehen laut Medienberichten noch einen Schritt weiter und haben Einfuhren von Rind- und Geflügelfleisch aus Brasilien komplett ausgesetzt. In Südkorea werde vorübergehend der Import von Hühnerfleischprodukten des Produzenten BRF verboten.

Quelle: Top Agrar online, 21.03.2017

weiterlesennach oben

HANDEL & KONSUMGÜTER

 

Wo der Aldi-Wein 20 Euro kostet

Aldi startet jetzt in China: Auf der Alibaba-Plattform Tmall bietet „Aoleqi“ seit heute unter anderem Wein, Schokolade und Nüsse an. Nach Prognosen der internationalen Managementberatung Bain & Company wird sich der Anteil des E-Commerce in China bis 2020 von elf auf 22 Prozent verdoppeln und dann ein Volumen von umgerechnet 1,4 Billionen Euro erreichen. Allerdings gibt es die Aldi-Waren dort nicht gerade zum Discount-Preis.

Quelle: Handelsblatt online, 20.03.2017

weiterlesen | nach oben

INDUSTRIE UND UNTERNEHMEN

 

Apple eröffnet weitere Forschungszentren in China

Apple hat angekündigt, zwei weitere Forschungs- und Entwicklungszentren in China zu bauen. Nachdem Vorstandschef Cook bei einem Besuch im August vergangenen Jahres bereits den Bau zweier solcher Zentren in Peking mit 500 Mitarbeitern und später in Shenzhen angekündigt hatte, legt Apple nun nach. In Schanghai und dem Chinas Wirtschaftsmetropole benachbarten Suzhou sollen die Standorte sein, an denen Apple künftig Forscher von chinesischen Universitäten beschäftigen will.

Quelle: Science and Technology Daily online, 18.03.2017

weiterlesen | nach oben

 

Chinas Tesla-Herausforderer in schweren Nöten

Er wollte Elon Musk zu Boden zwingen – und nun ist er selber schwer angezählt. Der chinesische Milliardär Jia Yueting muss im Wettkampf mit Musks Elektroauto-Pionier Tesla einen herben Rückschlag verkraften. Wegen der akuten Finanzmisere seines Technologiekonzerns LeEco plant Jia einen folgenreichen Notverkauf.

Quelle: Handelsblatt online, 17.03.2017

weiterlesen | nach oben

 

Jetzt sollen Chinas Mieträder die Welt erobern

Der größte Anbieter Mobike, dessen silber-orangene Vehikel in den beliebten Städten an Chinas Ostküste so gut wie an jeder Ecke leuchten, will nun das ganze Land erobern. In nicht weniger als einhundert Städten weltweit sollten die Leihräder des Unternehmens bis zum Jahresende stehen, sagte Mobike-Gründer Hu Weiwei in Peking.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung online, 21.03.2017

weiterlesen | nach oben

 

OECD warnt vor steigenden Unternehmensschulden

Die hohen Schulden chinesischer Unternehmen werden nach Einschätzung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) zu einem immer ernsteren Problem für die zweitgrößte Volkswirtschaft. In ihrem jüngsten China-Bericht, der am Dienstag in Peking vorgelegt wurde, warnte die OECD vor der „rasant steigenden“ Verschuldung, die in Verbindung mit einer abkühlenden Wirtschaft zu einer „deutlichen Erhöhung systemischer Risiken“ führe.

Quelle: Handelsblatt online, 21.03.2017

weiterlesen | nach oben

 

Smogalarm: Fabriken in China unter Zugzwang

Neben Kraftwerken und Autos sollen insbesondere die Fabriken in China grüner werden. Experten raten deutschen Unternehmen, hier eine Vorreiterrolle einzunehmen. Denn wer nicht mitzieht, dem droht Ärger mit den chinesischen Behörden.

Quelle: Produktion online, 21.03.2017

weiterlesen | nach oben

CHEMIE UND PHARMA

 

Air Products: Positives Auftreten in China

Unter dem Motto „Mitarbeiter bewerten ihre Arbeitgeber“ ist Air Products in China in der chemischen Industrie zu einem der besten Arbeitgeber in 2016 ernannt worden. Der Preis wurde von der bekannten HR Website 800hr.com verliehen, die über einen Zeitraum von 3 Monaten Mitarbeiter der Bau-, Chemie-, Medizin- und Finanzbranche befragt hat.

Quelle: Gasworld online, 20.03.2017

weiterlesen | nach oben

AUTOINDUSTRIE

 

China intensiviert Ausbau von Batterietauschstationen

Die Beijing Automotive Industry Holding (BAIC), einer der größten Fahrzeughersteller in Ostasien, zeigt sich in diesem Markt äußerst aktiv und will alleine im Jahr 2017 landesweit bis zu 400 neue dieser Stationen errichten. Hintergrund für die verstärkten Anstrengungen im Bereich E-Mobilität ist auch ein Maßnahmenkatalog zur Behebung von Umweltproblemen für Peking und umliegende Städte.

Quelle: E-Mobilität online, 17.03.2017

weiterlesen | nach oben

 

Bosch baut weitere Fabriken in China

Bosch verstärkt sein Engagement in China weiter. Laut einem Bericht plant der Zulieferer ein neues Werk zur Fertigung von Motormanagement-Systemen für Benziner sowie eine Fabrik für elektronische Bauteile. Zur Realisierung der Pläne bereite Bosch die Gründung weitere Joint-Venture-Unternehmen vor.

Quelle: China Daily online, 21.03.2017

weiterlesen | nach oben

 

Great Wall beflügelt mit Rabatten den China-Absatz

Der chinesische OEM Great Wall hat eine große Verkaufspromotion gestartet. Dafür investiert das Unternehmen umgerechnet etwa 144,79 Millionen US-Dollar, um den Absatz in China anzukurbeln. Great Wall wirbt mit einer eigenen Subvention in Form von Rabatten, um seine SUV-Modelle, wie Haval H5, Haval H8 und Haval H9 zu verkaufen.

Quelle: Automobilproduktion online, 21.03.2017

weiterlesennach oben


MEDIEN, KOMMUNIKATION UND IT

 

Das Ende der Kreditkarte

Bezahlen, Überweisen, Kreditvergabe oder Versicherungsabschluss - online getätigt werden. Kein Land ist bei dieser Entwicklung soweit fortgeschritten wie China. Bei Fintech ist China inzwischen weltweit der Benchmark. In ihrem Report "The Rise of FinTech in China" kommen die Experten von der Wirtschaftsprüfergesellschaft EY und der DBS Bank aus Singapur zum Schluss: "China ist zweifelsohne das globale Zentrum der FinTech-Innovation und -Adaption geworden."

Quelle: Manager Magazin online, 17.03.2017

weiterlesennach oben

© German Industry & Commerce Greater China | Shanghai
Diese Information kann naturgemäß nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl alle Informationsmaterialien mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt oder ausgewählt und überprüft werden, kann daher keine Haftung für die Vollständigkeit und inhaltliche Richtigkeit dieser Informationen übernommen werden.

Press Monitoring ist ein wöchentlicher Presse Service der German Industry & Commerce Greater China in Kooperation mit UNICEPTA China. Wir informieren wöchentlich über aktuelle Informationen aus der chinesischen und deutschen Presse zum Thema Business in China. Über den Link "weiterlesen" gelangen Sie zur Originaldatei dieser Meldung. Sollten Sie an einer vollständigen Übersetzung Interesse haben, wenden Sie sich bitte an pressmonitor@sh.china.ahk.de. Bei Interesse an maßgeschneiderten Pressespiegeln und Medienanalysen (Print, Online, Social Media, TV, Radio) wenden Sie sich bitte an evelyn.engesser@unicepta.com.

An- und Abmeldung

Wenn Sie diesen Newsletter weitergeleitet bekommen haben und sich gern anmelden oder sonstige Änderungen an Ihrem Abonnement vornehmen möchten, besuchen Sie bitte unsere An- bzw. Abmeldenseite. Sollten Sie keine weiteren Informationen zum Thema Press Monitoring benötigen, antworten Sie bitte auf diese E-Mail mit dem Betreff "Abmelden" bzw. besuchen Sie unsere An- bzw. Abmeldenseite. Wir entfernen Sie schnellstmöglich aus unserem Verteiler.

Die letzte Ausgabe verpasst?
Unsere letzten fünf Ausgaben finden Sie in unserem Press Monitoring Archiv.

Kontakt-Redaktion
German Industry & Commerce Greater China | Shanghai
25/F China Fortune Tower | 1568 Century Avenue | 200122 Shanghai
Mr. Michael.Peter.Zahn
Tel +86 (0)21 6875 8536 ext. 1863 
Mail zahn.michael@sh.china.ahk.de
www.china.ahk.de/services

Kontakt-Anzeigen
Ms. Chen Ting
Tel +86-21 6875 8536 ext. 1837
Mobile +86 13601958966 
Mail chen.ting@sh.china.ahk.de

Kontakt-Inhalts-Lieferanten
UNICEPTA Information Consulting (China) Ltd.
SOHO Zhongshan Plaza, Tower B, 1904E, West Zhongshan Road 1065
Changning District, Shanghai 200051, P.R. China
Tel +86 (0)21 2230 5027
Mail evelyn.engesser@unicepta.com
www.unicepta.com

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
Rainer Finke
Director International Marketing & Sales
Phone: +49-40-4113-32310
E-Mail: finke.rainer@dpa.com

www.dpa-news.de